Steuervorteil auch bei teils privat genutzter Photovoltaikanlage

Den 40-prozentigen Investitionsabzug bekommt man nur für Wirtschaftsgüter, die ganz überwiegend (90 Prozent oder mehr) betrieblich genutzt werden. Die betriebliche Nutzung einer Photovoltaikanlage besteht eigentlich in der Einspeisung des Stroms. Bei neueren Anlagen ist die Vergütung allerdings so niedrig, dass es oft lohnender ist, den Strom selbst zu verbrauchen.

Damit würde der Investitionsabzugsbetrag eigentlich ausscheiden – aber nein: Laut eines aktuellen BMF-Schreibens soll der private Verbrauch bei gewerblich betriebenen Photovoltaikanlagen keine steuerschädliche Privatnutzung sein. Anders aber wieder der private Wärmeverbrauch bei Blockheizkraftwerken zur Wärmeerzeugung (BMF, 20.11.13, IV C6-S2139-b/07, Rn 41, BStBl. I 13, 1493).

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Krailling

Seit 2012 Kindergeld auch für verheiratete Kinder

Heiratet Ihr Sohn oder Ihre Tochter, noch bevor er oder sie 25 ist und seine bzw. ihre Ausbildung abgeschlossen hat, haben Sie weiter Anspruch auf Kindergeld.

Die frühere Rechtsprechung, wonach die Eltern kein Kindergeld mehr brauchen, weil ja der Ehepartner des Kindes für das Kind sorgen kann, ist mit Wirkung ab Januar 2012 hinfällig, weil es seitdem auf die Einkünfte des Kindes nicht mehr ankommt, wie der Bundesfinanzhof Ende letzten Jahres entschieden hat (BFH, 17.10.13, III R 22/13, DStR 14, 188).

Das bedeutet: Sie bekommen ab 2012 auch dann Kindergeld, wenn Sohn oder Tochter mit einem gut verdienenden Partner verheiratet ist. Für Ihren Berater: Die bestehende „Dienstanweisung zur Durchführung des Familienleistungsausgleichs“ (DA-Fam EStG 2013 Abschnitt 31.2.2) ist damit rechtswidrig.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Krailling

Alle 2 Wochen aktuelle Steuertipps per Mail? Melden Sie sich hier zu meinem Newsletter an.